seelewaschen-werft-2.jpg
Seelewaschen | pulsierende Neonstab-Bojen, Kugelfender, Signallichtlampen | Alte Werft Korneuburg | 2004








seelewaschen-werft-1.jpg
Seelewaschen | Neonstab-Bojen, Signallichtlampen
Alte Werft Korneuburg, Detailansicht | 2004
Seelewaschen
Eine aquatische Licht- und Klanginstallation
in der Alten Werft Korneuburg
Katrina Petter

Das Wasser als Spiegel des Firmaments und als Metapher für die menschliche Seele. Mit diesem Ansatz installierte Rainer Gottemeier im Rahmen des Donaufestivals 2004 eine große Zahl an Neonstab- und Signallichtbojen in einem Seitenarm der Donau bei der Alten Werft in Korneuburg. Durch die Elemente Wind und Wasser wurden die Lichtkörper in eine kontinuierlich rhythmische Bewegung versetzt, die optisch durch das An- und Abschwellen der Lichtintensität verstärkt wurde. Unsichtbare Naturkräfte wurden somit für das menschliche Auge nachvollziehbar und sollten zur Kontemplation anregen. Es entstand ein Gesamtorganismus aus Farbe, Bewegung und Licht, der durch die Klanginstallation des Soundkünstlers Karlheinz Essl begleitet und weitergeführt wurde. Mittels mehrerer Lautsprecher auf dem Werftkran und im Uferbereich errichtete Karlheinz Essl über den Köpfen der Besucher einen Klangraum, dessen Grundelement ein Glockenschlag bildete. Durch ein speziell angefertigtes Computerprogramm wurden unterschiedliche Klangaggregate des Grundtons hergestellt und immer wieder neu kombiniert, so dass durch die unterschiedlichen Überlagerungen vielfältige und unvorhersehbare Zusammenklänge entstanden.

(»Öffentliche Kunst, Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich«, Band 8, Verlag Springer Wien/New York)






seelewaschen-cd.jpg
Seelewaschen | Klangwerk von Karlheinz Essl | CD | 2004