seelewaschen-hannov-detail.jpg
Seelewaschen | pulsierende Neonstab-Bojen, Kugelfender, Signallichtlampen
Maschteich, Hannover | 2003
SEELEWASCHEN
Im Seespiegel visualisieren pulsierende Neonstab-Bojen im Zusammenspiel mit einer großen Anzahl von Signallichtlampen die unerwartete Metapher eines irdischen Firmaments. Im Wasserelement ist Gleichgewicht eine spür- und fühlbare Qualität, ein Abbild des Seelischen. In der Dämmerung erweisen sich die bewegten Reflexionen der maritimen Leuchtkörper als adäquate Spiegelbilder für dessen sensible Balance. Die antiken griechischen, lateinischen oder indischen Ausdrücke pneuma, anima, spiritus oder atman, die das Seelische umschreiben, sind allesamt dem Wortfeld Wind, Wehen, Hauch, Atem verbunden. Die Intensität der Neonstabreflektionen im dunklen Wasser wechselt mit den Windstärken, ihren Böen und Teilwinden. Das Ereignis »Seelewaschen« verkörpert sich als »seismografische Lichtmalerei«, ist ein Sternetafeln und Stillestillen.