»Wenn ein mutiger Schwimmer einen breiten Fluss oder eine Meerenge durchschwimmt, lässt sich sein Weg in drei Abschnitte unterteilen… In gleichem Abstand von beiden Ufern durchquert er einen breiten neutralen, weißen Streifen, in dem er weder das eine noch das andere oder vielleicht bereits das eine und das andere zugleich ist. In einem Zustand der Unruhe, des Schwebens, des labilen Gleichgewichts bemerkt er einen unerforschten Raum, der auf keiner Karte verzeichnet ist und den weder der Atlas noch ein Reisender jemals beschrieben hat.«  (Michel Serres, »Atlas«)